Unsere Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. - Informieren & Akzeptieren
  Wird geladen...
Öffentliches Forum  »  NacktivitätenKategorie  »  Oh Gott, Nackte ...     Thema eröffnet von NatNac     266x  besucht
     
  Beiträge  zuerst
Spezielle Hilfe - Forum
Oh Gott, Nackte ...
Beitrag (Antwort) geschrieben von einem ehemaligen Mitglied  am 06.01.2013
Hallo Hans,

entscheidend ist aus meiner Sicht, dass ihr euch souverän verhalten habt. Wie du schon schreibst: "Ich konnte es mir nicht verkneifen..." hast du freundlich gegrüßt, das finde ich auch gut. Hätte jemand von euch beispielsweise mit "Was glotzt ihr denn so blöd?!" reagiert, also negativ, dann hättet ihr euch und künftige Nudisten aus der Sicht der Jugendlichen, denen ihr begegnet seid, sicher zum Ziel gemacht.

Schade finde ich im Allgemeinen, dass "Nudismus-Gegner" den Nackten gerne auf die Geschlechtsteile schauen und sich flüsternd darüber lustig machen. Wer weiß, warum die selbst Hemmungen haben, öffentlich nackt zu sein?!
Beitrag (Antwort) geschrieben von silver   am 20.11.2012
Hallo Hans,

na das ist doch schon fast normal geworden heutzutage. Viele schämen sich schon nicht mehr, sollten sie mal selber nackt sein, sondern sie schämen sich der Nacktheit anderer. Eigentlich ein Zeichen dafür, wie sehr sich die Menschen von ihrer eigenen Körperlichkeit entfernt haben. Und wie sehr das bereits in jungen Köpfen eingepflanzt ist.
Umso schöner das die Eltern der 3 Jungs ihren Kindern ein anderes Leben ermöglichen.
Starter-Beitrag geschrieben von NatNac   am 18.11.2012
... schnell umdrehen.

Meine letzte Wanderung führte im Naturpark Stromberg-Heuchelberg durch den westlichen Teil bei Sternenfels. Mit von der Partie war eine befreundete Familie mit ihren drei Buben (7, 9, 12). Am Start der Wanderung bestanden die Eltern darauf, dass die Buben sich auszogen. Da keine anderen Kindern angezogen mitwanderten, gab es auch kaum Einwände. Da die Sonne zunehmend die Luft erwärmte war das Nacktlaufen dann auch kein Thema mehr. Spätestens am frühen Nachmittag bei einer kleinen Rast am Feldrand im vollen Sonnenschein bei der jeder einen Apfel bekam, war die nackte Haut das  einzig richtige Outfit. Es war die erste Wanderung von einigen anderen, bei der alle 3 Buben nackt mitgewandert sind. Toll.

Ich hatte nicht die ganze Strecke vorgewandert. Meine geplanter Rückweg war ziemlich zugewachsen mit Brennnesseln. So mussten wir einen großen Teil auf dem Hauptweg zurückgehen, auf dem wir gekommen waren.
Für die letzte Rast mit meinem obligatorischen heißen Kaffee fanden wir am Wegrand einige Baumstämme auf die wir uns setzten.

Nachdem der Kuchen aufgegessen war und die Erwachsenen noch eine zweite Tasse tranken, bemerkten wir vielleicht in 100 bis 150 Metern Entfernung etwa 10 bis 15 Jugendliche, die an uns vorbei gehen wollten. Sie blieben stehen und diskutierten. Wir konnten die Gespräche förmlich erahnen. Es bildeten sich wohl zwei Lager.

Nein, da gehen wir nicht vorbei. Das wollen wir nicht sehen.     Ach komm. Das ist doch albern. Wir müssen doch nicht hinschauen.

Die Gruppe teilte sich dann tatsächlich und die 'Mutigen' kamen uns entgegen. Unsere Buben fingen nun an zu spinnen und wollten sich hinter den Baumstämmen verstecken. Ich konnte mir es natürlich nicht verkneifen und grüßte freundlich, als sie auf unserer Höhe waren. Ein Mädchen schaute dabei kurz zu mir.  Sitzt man auf einem Baumstamm, so hält man die Beine eher parallel und man kann kaum in den Schritt schauen.

Ob die 'Nackthasser' nun wirklich umgedreht sind oder einen Umweg durch Brennnesseln in Kauf genommen haben, wissen wir nicht. Offensichtlich wollte die Jugendgruppe zu einer Grillhütte. Sie hatten auch Stöcker für Stockbrot dabei.  Nach der Rast setzten wir dann unsere Wanderung nackt bis zum Auto fort. Keine Rede davon nach der textilen Begegung den Rest der Strecke bekleidet fortsetzen zu wollen.

Ihre wohl erste Begegnung mit Nacktwanderern hat dann sicher noch zu einer angeregten Diskussion am Feuer geführt. Ich hoffe nur, dass der Rest der Gruppe auch noch zu ihrem Stockbrot gekommen ist, und die 'Mutigen' sie überzeugen konnten sich bei der nächsten Begegnung nicht so kindisch zu verhalten.