Unsere Story
  Unsere Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. - Informieren & Akzeptieren
 » Naturismus als Lebensstil » Nackt und alt? (11)
     
  Beiträge  zuerstVoreinstellung kann unter 'Mein Naturisten-Web' geändert werden.
Spezielle Hilfe - Öffentliches Forum
  Wird geladen...
Beitrag geschrieben von Micha6   am 01.10.2019
Otti schreibt:“Aber ich befürchte, selbst wenn, es würde kein Pflegeheim "mitmachen" und Bewohnerinnen/Bewohner nackt herumlaufen lassen. „
Das befürchte ich auch. Deshalb werde ich auch solange es geht in meinem eigenen Haus wohnen bleiben. Hab schon überlegt, ob man dann eine Nackedei-Senioren-WG aufmacht.
Wie sich die Situation, Gegebenheiten, Prioritäten und Vorlieben einem nach einem Schlaganfall darstellen, kann ich nicht sagen. Dazu fehlen mir die nötigen Einblicke. Das wird wohl auch von der Häufigkeit, der Anzahl, der Schwere und der Reha nach den Schlaganfällen abhängen.
Ich denke: Ein 3-jährigen Kind würde, zumindest wenn es warm ist, auch lieber nackt herum laufen. Nur leider wird es ja immer wieder von den Eltern in Klamotten gesteckt. Gut möglich, dass es dann wieder so ist.
Beitrag geschrieben von Otti   am 30.09.2019
Es kommt immer darauf an, wie man gesundheitlich noch "drauf" ist.
Meine Mutter (93) lebt ebenfalls in einem Pflegeheim. Durch meine Besuche kenne ich natürlich auch zahlreiche andere Mitbewohnerinnen und Mitbewohner, wobei letztere eher stark in der Unterzahl sind.
Bei den meisten dort lebenden Schlaganfall-Patienten war dieser meist so heftig, dass die Bewohner nun auf dem (geistigen) Stand eines 3-jährigen Kindes sind.
Fazit sollten sie vorher überzeugte Naturisten gewesen sein, die stets nackt gelebt hatten, so ist dies endgültig vorbei.
Dies wäre nun der "schlimmste" Fall.
Aber ich befürchte, selbst wenn, es würde kein Pflegeheim "mitmachen" und Bewohnerinnen/Bewohner nackt herumlaufen lassen.
Beitrag geschrieben von Freirad   am 26.09.2019
Schade das es hier nicht weitere einträge besonders von Nacki gibt denn es ist doch ein sehr interessantes und uns hier alle angehend.
Ich persönlich kann mir nicht vorstellen mal angezogen den Tag zu verbringen. Dazu bin ich zu sehr an das Nackt sein gewöhnt.
Ich war jetzt einige Male durch Unfälle im Krankenhaus und war dort auch immer nackt wurde zwar manchmal dumm angesehen aber mit den Zimmerkollegen war es kein Problem.
Wie es mal in einem Pflegeheim werden würde möchte ich noch nicht denken weil ich hoffentlich noch lange gesund bleiben möchte
Beitrag geschrieben von BOzweiNackte   am 06.02.2019
Hallo, ich habe gerade gelden, dass man nackt sein möchte, bis auf Windeln. Wenn jemand nackt und inkontinent ist, muss zumindest keine Kleidung geschützt werden. So könnte man pflegerisch über Alternativen zu Windeln nachdenken. Ausserdem wird viel zu selten versucht, die Kontinenz durch geeignete Maßnahmen zu fördern. Mit Kleidung und Windeln sind die Ausscheidungsorgane aus den Augen, aus dem Sinn. Die bewußte Wahrnehmung der Ausscheidung ist eine erste Voraussetzung, um die Kontinenz eventuell zu verbessern. Eine Rolle spielt aber auch, wie die Kranken mit dem Thema Ausscheidung gelernt haben, umzugehen.
Nackt zu pflegen, könnte ich mir vorstellen, wenn es von den Gepflegten und/oder Nahestehenden gewünscht oder befürwortet wird. Man könnte es auch erwägen, wenn Nacktheit in der Biografie eine Rolle spielte. Die Selbstbestimmung der Patienten ist mir wichtiger als meine Freude an meiner Nacktheit, auch bei verwirrten Menschen. Dazu interessiert man sich auch für die Biografie, um eine förderliche oder gewohnte Umgebung gestalten zu können. Bei vewirrten Menschen sollte man den begründet vermuteten Willen beachten. In einer Wohngruppe im Heim müssen auch die anderen Bewohner mit einbezogen werden.
Sollte es gute Erfahrungen mit Nacktheit in der Pflege geben, könnte man damit einem größeren Kreis Empfehlungen dazu geben.
Bei dementen Menschen funktioniert die Erinnerung nicht. Gefühle können aber auch bei schwer Erkrankten noch durch gelernte Reflexe hervorgerufen werden. Welche Wirkungen also durch nackte Pflegende ausgelöst werden, kann man nicht vorhersehen. Demenz ist nicht wirklich lustig.
Ein anderes Thema wäre die Sexualität als Pflege- oder Hilfeproblem. Hier gab es in letzter Zeit einige Entwicklungen, die noch wenig beachtet wurden. Auch kranke Menschen und behinderte Menschen haben bisweilen sexuelle Bedürfnisse.
Beitrag geschrieben von Nudist1308   am 12.01.2019
Hallo Nacki,
bin noch nicht allzu lange hier bei Euch Mitglied. Ich bin im August 70 Jahre alt geworden und liege derzeit wie üblich jedes Jahr für länger im Krankenhaus. Bin auch beim Stöbern auf dieses Thema gestoßen.
Mittlerweile kennen mich auch schon hier in der Klinik als Nudist. Ich halte mich im meist 3 Bettzimmer generell nur nackt auf. Gehe auch nackt über die Station zur Dusche oder Toilette.
Als mein Krankenhausverlauf mal anfing, habe ich gleich zum Pflegepersonal, wie auch Zimmergenossen gesagt, dass ich ein Nudist bin und überall wo es mir möglich ist nackt bin. Also hatte ich es mir selber auch im Krankenhaus möglich gemacht und keine Probleme als einziger Nackte auf Station zu sein. Nur in den allgemeinen Aufenthaltsräume, wie Essensraum habe ich mir was leichtes übergezogen, meistens ein sehr langes T-Schirrt, dass beim sitzen auf den Stühlen auch mein Po bedeckte, also auf meinem T-Schirrt, als Handtuchersatz sitze.
Noch liege ich im Krankenhaus, aber ich werde nach diesem Aufenthalt in einer Pflegeeinrichtung mein Rest Leben verbringen müssen. Aber eines ist auch da sicher, dass ich mir dort ebenfalls in diesem Rahmen meines Zimmers, so wie den Gang zur Toilette oder Bad nackt bin.
Ich lebe seit Kindheit auf an mein Leben überwiegend nackt und werde es mir auch im Alter von niemanden in meinem Umfeld nicht verbieten lassen.
Man muss nur Mut dazu haben, zu dem auch offen zu stehen was man ist und dann gibt es kaum Anstöße, sondern stößt auf Verständnisse, so sind meine Erfahrungen. Und sicherlich kennen mich auch hier einige real und wissen wie frei ich mich nackt offen bewege.
Liebe Grüße Roland
Beitrag geschrieben von Nacki   am 04.03.2018
Hallo, dann hier mal ein paar nähere Spezialitäten zum nackt arbeiten meiner-und anderereits in der Altenpflege. In der Altenpflege nackt zu arbeiten ist eigentlich relativ einfach. Ich hab´den Job mit kleinen Unterbrechungen ca. 40 J. gemacht. Ich mußte vor ein paar Jahren(vor erreichen der Pensionsgrenze aufhören, da meine Lebensgefährtin chronisch unheilbar schwerst erkrankt ist). Sie vereinnahmt mich natürlich ganzheitlich. Ich habe erstmal gründlich in meinem Gedächtnisspeicher recherchiert. Als examinierte Pflegekraft geht man natürlich nicht zum Kaffee trinken oder Händchenhalten zum Patienten sondern hat es als langjährige Pflegekraft hauptsächlich mit bald dahingehenden bzw. sich bereits im selbigen Zustand befindlichen Menschen zu tun, die sich bereits meistens jenseits der Wahrnehmungsgrenze befinden. Hier unbekleidet zu arbeiten wird von niemandem bemerkt.(Ambulanz natürlich; nicht Hospiz oder Pflegeheim-geht da aber auch-wenn man weiß wo der Hase längs läuft). In der Ambulanten Pflege ist das eigentlich echt ´ne Lachnummer. Wirklich Kinderleicht- wenn man weiß was man will. Schwer Demenz erkrankte laufen selber den ganzen Tag Splitternackt ´rum, wenn man nicht aufpasst, da sie sich Ihre Kleidung ständig aufribbeln und zerstören. Das kriegt nur niemand außenstehendes mit. Dafür sind die Pfleger ja da. Und deswegen zieht man schwer Demenzerkrankten auch oft besser alte ´Lumpen` an oder wenn möglich, so gut wie gar nichts (zumindest im Ambulanten Bereich), da die ärmsten sowieso alles kaputt fummeln. Diese ´nackten`findet man allerdings überwiegend in Pflegeheimen, wo es mit dem Nackt arbeiten natürlich nicht ganz so einfach ist. Naja, was ich damit sagen will, ist, das es von Patientenseite her eigentlich so gut wie keine nennenswerten Probleme gibt, wenn man´s richtig angeht. Im Grunde genommen gibt´s teilweise sogar positives Feedback, wenn man sich ein bißchen geschickt anstellt. Alte einsame Menschen freuen sich über jede Form von Unterhaltung und Abwechslung. Das muß man sich einfach nur zu nutze machen. Schon läuft´s. Und die andere Hälfte der Kunden, nämlich die welche noch voll orientiert sind. Tja, es geschen noch Zeichen und Wunder.... Ich schreib´später was dazu. Für heute ist es erstmal genug. Es ist jedenfalls keine Heldentat oder besondere Herausforderung in der Ambulanten Altenpflege dann und wann oder auch überwiegend nackt zu arbeiten..........wenn man weiß was man will-natürlich vorausgesetzt-.....sonst ist´s schwieriger. Ich gehe übrigens Grundsätzlich davon aus, daß mir diese Geschichten nicht geglaubt werden. Sie stimmen aber. LG Nacki
Beitrag geschrieben von Micha6   am 25.02.2018
Gut, oder besser nicht gut: Ich war nun lange nicht hier, auch weil ich zumindest eine Zeit lang für eine anderes Forum geschrieben habe.

Ich habe mir auch manchmal schon so meine Gedanken gemacht, wie das dann mit dem Nackt sein wird, wenn man nicht mehr so kann, wie man gerne möchte. Aber zu einem richtigen Schluss bin ich da noch nicht gekommen. Werde das wohl eher auf mich zukommen lassen.
Beitrag geschrieben von NatNac   am 15.02.2018
Hallo Nacki,

das wäre ja klasse, wenn du zu diesem Thema etwas schreiben könntest.

Wenn du keine Orts- und Personennamen nennst, sollte es keine Probleme geben.
Beitrag geschrieben von Nacki   am 03.12.2017
Hallo Forum, bin eben beim stöbern auf diesen älteren Beitrag gestossen. Da ich selber leidenschaftlicher Fkkler und von Beruf Altenpfleger bin, kann ich zu diesem Thema interessantes berichten. Ich muss mir allerdings ertmal überlegen, was ich erzählen darf und was nicht.(Schweigepflicht). Ich arbeite seit Jahrzehnten in der Altenpflege und habe mindestens genau soviel nackt bei und mit Patienten/Patientinnen gearbeitet wie angezogen. Ich melde mich zurück. LG Nacki
Beitrag geschrieben von NatNac   am 03.10.2017
Es ist fast 6 Jahre her, seit ich dieses Thema eröffnet habe. Sicher ein Thema, über das man diskutieren kann. Gerade  für manche Naturisten stellt sich doch auch diese Frage. Eine Antwort von Scarpas, möglicherweise, weil er mir verbunden ist.

Diese Thema wurde gelesen:
  • von Besuchern 465 x
  • von barebuddy 1 x
  • von Nudisttk 2 x
  • von Nachtler 2x
  • von Holger 1 x
Besucher können nicht antworten. Aber vielleicht hätte der eine oder andere von den 465 Lesern geantwortet.

Letztens hat mich ein Mitglied gefragt, wie man den antworten kann. Wie bitte? Ist der Link oben rechts zu versteckt? Muss er rot blinken.
Dann hört man die Feststellung hier im Forum wäre nichts los. Nicht mal in den Gruppenforen. Möglicherweise können diese Mitglieder selbst nicht schreiben. Meine Antwort: Dann mach du doch mal was los.
Da gibt es ein Mitglied, das tritt einmal im Monat einer neuen Gruppe bei, ohne bisher ein einziges Wort geschrieben zu haben.

Viele der Mitglieder sind auch bei Facebook registriert. Da werden Links geteilt und Fotos hochgeladen was das Zeug hält. Von den Klicks auf den Gefällt mir-Button ganz zu schweigen.

Das passt jetzt alles nicht zum Thema, aber musste mal raus bei der einen Antwort in 6 Jahren.

Beitrag geschrieben von Scarpas   am 03.06.2011
Ich glaube, wenn man das selbst nicht mehr beeinflussen kann, also wenn man pflegebedürftig wird, spätestens dann wird man auch nicht mehr ganz realisieren oder sagen wir besser beeinflussen, wie man den Tag verbringt. Ich würde dies aber eher für die Extremfälle halten.
Solange jemand für sich selbst verantwortlich ist bzw. sein kann, vieleicht sein Essen gebracht und den Einkauf erledigt bekommt, solange wird man für sich auch selbst entscheiden wieviel Kleidung man sich antut.
Beitrag geschrieben von NatNac   am 28.05.2011 
Dieses Thema wurde im Sommer 2009 im Forum 'fkk-freun.de' diskutiert.

http://www.fkk-freun.de/viewtopic.php?p=142447

Ich bin auf diesen Link gestoßen, weil ich bei google nach 'Pflegeheim' und 'Nackt' gesucht habe. Wie komme ich auf diese beiden Stichwörter?
Dazu muss ich etwas ausholen. Meine Tochter und ich pflegen meine Mutter (95) seit 2007. Vor 14 Tagen hatte sie einen Schlaganfall und ist nun linksseitig gelähmt. Die Pflege ist für uns körperlich nicht mehr zu packen und sie befindet sich nun in einem Pflegeheim wo sie fachmännisch betreut wird. Für die Aufnahme musste ein Biographie-Bogen erstellt werden, damit das Pflegepersonal Informationen erhält wie der neue Bewohner gelebt hat.

Dabei kamen mir so Gedanken wie es ist wenn meine Tochter für mich einen solchen Bogen erstellt.

<b>.... lebte die letzten 25 Jahre nackt...</b>

Wird das von der Heimleitung beachtet bzw. toleriert?

Ich trage so selten Kleidung und bin immer froh wenn ich sie wieder ablegen kann. Möchte auch im hohen Alter nicht gegen meinen Willen wieder in Kleidung gezwängt werden (höchstens in Windeln).

Nun gibt es auch hier im NatWeb Mitglieder, welche nackt leben. Habt ihr euch diesbezüglich schon mal Gedanken gemacht?