Unsere Story
  Unsere Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. - Informieren & Akzeptieren
 » Naturismus Allgemein » Hilfe mein "Nachbar" könnte was sehen! (23)
     
  Beiträge  zuerstVoreinstellung kann unter 'Mein Naturisten-Web' geändert werden.
  • Funktionen
    •   Besuchszähler
    •   Antwort schreiben
Spezielle Hilfe - Öffentliches Forum
  Wird geladen...
Beitrag geschrieben von einem ehemaligen Mitglied  am 10.01.2010
@ <i>xxx</i>

Ok, das mit dem §138 war vielleicht ein Fehler von mir. Es bleibt aber dennoch das ungute Gefühl ein Ordnungsgeld aufgebrummt zu bekommen. Du hast Glück, Dich betrifft das nicht denn Deine Nachbarn haben da kein Problem mit. Bei uns sieht das aber ein wenig anders aus (leider).
Auch gebe ich Dir vollkommen Recht das mein Bedürfniss nach Nacktheit wesentlich geringer ist als Deins. Wären unsere Bedürfnisse allerdings gleich gross so hätte dies trotzdem keinen Einfluss auf das Haus gehabt. Das hätte ich auf jeden Fall gekauft
Es ist ja nicht nur eine Frage der Nacktheit sondern vor allen Dingen eine Frage des Preises und der Erreichbarkeit. Wie weit bin ich von meiner Arbeitsstelle weg, wie weit muss ich zum einkaufen fahren ... etc.
Da ich ohnehin die meiste Zeit angezogen sein muss (Arbeitsstelle, Nebentätigkeit, Einkaufen) begrenzt sich mein Verlangen nach Nacktheit eben auf meine Freizeit. Dann allerdings geniessen wir es in vollen Zügen

Gruss <i>xxx</i>
Beitrag geschrieben von einem ehemaligen Mitglied  am 21.12.2009
@Concorde
An den unterschiedlichen Bedürfnissen sieht mal wieder mal, wie verschieden Menschen sind. Wie du schon schriebst, ist auch OK. Ich, und Roland und ein paar Andere wahrscheinlich auch, würde mir gar nicht erst ein Haus kaufen, bei dem absehbar ist, dass es mit dem Nacktsein Probleme geben wird. Dass du es getan hast zeigt mir, dass dein Bedürfnis nackt leben zu können ganz erheblich kleiner ist als meines. Bei mir stünde das als kaufentscheidendes Kriterium zusammen mit dem Grundstück und der Naturanbindung ganz oben.

Nur noch ein Wort zu der Strafbarkeit der Nacktheit. Nacktheit, so sie nicht sexuell motiviert ist, also Exhibitionismus oder öffentlicher Sex, ist generell nie strafbar nach dem deutschen Strafrecht. Einzig als Ordnungswidrigkeit KANN es geahndet werden, und selbst das geht nur unter Mißbrauch des entsprechenden §§. Dabei ist es völlig unerheblich, ob eine Bushaltestelle oder eine Schule oder was auch sonst in der Nähe ist. Einzig das Problem des emotionalen Hochspielens der Angelegenheit bei Anwesenheit von Kindern bewirkt, dass sich sehr viel schneller jemand darüber aufregen wird und deshalb ein Polizeieinsatz und die Verhängung eines Bußgeldes sehr viel wahrscheinlicher wird. Dennoch bleibt es nicht mehr als eine Ordnungswidrigkeit, vergleichbar mit Ruhestörung oder zu schnellem Fahren. Mehr nicht!!! Und wer mit Erregung öffentlichen Ärgernisses anfängt, der spinnt! Dieser § gilt nur bei einer sexuellen Handlung, nicht bei einfacher Nacktheit. Das weiß oft die Polizei nicht mal. Hab ich selbst erlebt.

Gruß, <i>xxx</i>
Beitrag geschrieben von einem ehemaligen Mitglied  am 20.12.2009
Naja ich möchte mich nicht andauernd wiedeholen und für mich ist das Thema auch abgeschlossen.
Blos eine Strafanzeige, noch nicht einmal einen Ansatz habe ich bis heuten noch nirgends bekommen.
Liebe nackte Grüße
<i>xxx</i>
Beitrag geschrieben von einem ehemaligen Mitglied  am 20.12.2009
@ <i>xxx</i>

Ich habe das Gefühl Du hast micht nicht richtig verstanden. Das Du Dein Geld nicht für Superurlaube ausgegeb sondern gespart hast ist vollkommen in Ordnung und ich denke nicht das da irgendjemand etwas gegen sagen würde. Du bist absolut glücklich mit Deiner Entscheidung und das ist auch gut so. WIR hingegen haben aber "Superurlaube" gemacht und sind ebenfalls absolut glücklich darüber einen Teil der Welt gesehen zu haben. So ist halt jeder Mensch verschieden. Und das ist ebenfalls gut so.
Vor einige Jahren haben wir uns ein Wohnmobil zugelegt und dieses Jahr ein Haus gekauft. Trotzdem können wir uns nicht frei bewegen und um einer Strafanzeige aus dem Weg zu gehen, besuchen wir eben FKK-Seen, machen FKK-Urlaube und gehen in die Sauna. Sich hier bei uns Straffrei nackt zu bewegen geht leider nicht Und auf Rücksicht der Grundschüler und der Gymnasiasten (bzw. deren Eltern) möchten wir es auch nicht.

Gruss <i>xxx</i>
Beitrag geschrieben von einem ehemaligen Mitglied  am 19.12.2009
Concorde schrieb:
"Ich wollte damit eigentlich nur sagen das es unterschiedliche Menschen mit unterschiedlichen Einstellungen gibt und die eben auch schon mit weniger Nacktheit glücklich sind."

Da hab ich dir auch nicht widersprochen. Sind wir uns also einig.

<i>xxx</i> schrieb:
"Du solltest meine Berichte schon richtig durchlesen."

Du machst es uns nicht einfach, mit dem richtig durchlesen. Deine Beiträge sind meist so lang und deine Aussagen widerholen sich ganz oft, sodass ich sie meist nur überfliege. Hatte wir schon mal drüber gesprochen. Das solltest du, auch in deinem Interesse, verbessern.

Gruß, <i>xxx</i>
Beitrag geschrieben von einem ehemaligen Mitglied  am 19.12.2009
Hallo Concorde
Du solltest meine Berichte schon richtig durchlesen. Ich nehme FKK leer schon ernst. Nur ich behaupte, dass man eben gelegedheits sonnenbräunende FKK leer nichts mit Nudisten vergleichen kann. Nudismus geht eben mal ein ganzes Stück weiter als FKK. Und das hat auch nichts mit Reichtum zu tun. Im Gegenteil Nudisten findet man viel häufiger in den unteren Schichten. Denn um sein Nudismus auszuleben braucht man nicht an Teuren mit Gebühren behaftete heileits Stränden zu fahren oder fliegen. Das kann man eben in seiner eigenen näheren Umgebung tun. Und das auch wenn man in der Stadt lebt. Da gibt es auch Kleingärten, oder am Rande Wälder die nicht überall übervölkert sind. Es liegt ja nur an den Mut sich straffrei auszuziehen. Und genau das habe ich beschrieben, dass wenn man sich mit seiner Nacktheit richtig umzugehen weis. Ich habe ja geschrieben, das ich Jahre lang in einer bewohnten engen Siedlung mitten in Travemünde auch auf einem kleinem durchschaubaren Grundstück gelebt habe und nicht nur hier auf einem Dorf. Hier lebe ich erst ca. 15 Jahre.
Wenn jemand selber schlecht darüber denkt, wie sein Nachbarn, wird sich auch kaum jemand selbst ausziehen. So frei wie ich oder auch Klaus leben sind wir lange keine Einzelfälle sonder 2 von tausende. Ich selber habe da ein großen Bekanntenkreis, die gerne zu mit nach Travemünde oder jetzt auch nach hier kommen um ihr Nudismus mit mir offen zu teilen.
Wenn Du meine Berichte verfolgt hast, dann hast Du sicherlich auch meinen Bericht “Wellnisurlaub auf Rügen” gelesen. Dort habe ich mal beschrieben wie sich Texteliten (noch mit Kindern) gegenüber FKK leer und Nudisten verhalten, wenn sie wirt weg von ihrer trauten Umgebung sind und “los “gelassen werden.. Dann entwickeln doch einige ihren waren Karakter uns gegenüber. Und genau das habe ich immer vor Augen wenn ich mich gesittet nackt in meinem Garten oder einsamer Natur bewege. Und das ich in der Lage war mir mein eigenes Reich zu kaufen, hat auch damit was zu tun, dass ich schon in frühster Jugend darauf hingesteuert habe und mein Geld nicht in teure Superurlaube investiert habe sondern steht’s schlichte nudistische Urlaube gemacht hatte. Auch meine Urlaube in Frankreich fanden in ganz einfache schlichten FKK Camp Statt. Wenn auch die Fahrtkosten etwas höher waren als mal um die Ecke. Dafür waren die allgemeinen Kosten wesendlich billiger und freizügiger als der Ostseestrand vor meiner Tür in Travemünde
Liebe nackte Grüße
<i>xxx</i>
Beitrag geschrieben von einem ehemaligen Mitglied  am 19.12.2009
@ <i>xxx</i>

Ich habe ja auch weder behauptet noch verlangt das Du jemanden überreden oder dazu zwingen sollst oder möchtest. Ich wollte damit eigentlich nur sagen das es unterschiedliche Menschen mit unterschiedlichen Einstellungen gibt und die eben auch schon mit weniger Nacktheit glücklich sind.

@ <i>xxx</i>

Bitte nicht falsch verstehen, aber das klingt jetzt so als würde Du die "Hobby-FKK'ler" nicht so ganz ernst nehmen
Es freut mich wirklich das Du Dir ein solches Grundstück und Häuschen gekauft hast und Deinen Nudismus dort voll ausleben kannst. Es gibt aber andererseits Menschen die sich so etwas eben nicht leisten können und aufgrund ihrer Wohnsituation einfach gezwungen sind eben NUR "Hobby-FKK'ler" zu sein. Diese Menschen sind aber ebenfalls froh das sie wenigstens in abgetrennten Bereichen nackt aufhalten und dort ihren Nudismus ausleben können. Sie haben ja keine andere Möglichkeit

Gruss <i>xxx</i>
Beitrag geschrieben von einem ehemaligen Mitglied  am 18.12.2009
Hallo liebe Nudistenfreunde,
ich stimme Klaus da mit allem zu und bin da mit ihm auf gleicher Wellenlänge. Mann sollte auch unterscheiden zwischen eine “Hoppy”-FKK-leer und einen eingefleischtem Nudisten. Ein gelegendsheits FKK leer der nur mal an schönen warmen Sommertagen sich nackt an abgesteckte FKK - Abteilungen schmoren läst oder mal gelegentlich zur allgemeinen Sauna fährt. Darin sehe ich noch lange nicht Nudismus , sondern eben ein gelegenheits- FKK leer. Die sind in der Regel auch nicht schon von Natur so offen sind und führen kein Nacktleben im sinne eines Nudisten, außer das schmoren an Ständen. So mit haben sie auch keinen Anreiz, sich auch nackt zu Hause im Garten bei Gartenarbeiten oder sonst wie außerhalb der Strände nackt zu bewegen. Daher entwickeln sie immer neue Gründe zum Ablehnen und werden uns Nudisten nie Verstehen und auch nicht verstehen wollen.
Ich habe hier mein großes Grundstück auch erst nach der Wende im Naturschutzgebiet gekauft. Zu vor hatte ich auch nur ein kleines Reihenhaus mit 500qm abzüglich der Hausbebauung, mitten in einer Siedlung in Lübeck - Travemünde. Das Grundstück war nur mir lockere Buschbegrünung umzäunt.
Auch da bin ich im Haus wie auch auf den Grundstück nackt gelaufen (ohne mich zur schau zu stellen). Und in der Nachbarschaft waren immer wechselnde Sommergäste.
Weder dort noch hier habe ich jemals eine Anzeige bekommen, noch nicht mal Ansatzweise. Vielleicht bin ich ja auch irgend wo in Deutschland oder der weiten Welt im Familien - Fotoalben als schönes Urlaubsandenken verewigt. Und so manches Kind erfreut sich daran wo der Papa / Mama schönen Urlaub in einer lockeren freie Umgebung gemacht hatte. Dass kann mich doch nur erfreuen.
Liebe nackte Grüße
<i>xxx</i>
Beitrag geschrieben von einem ehemaligen Mitglied  am 18.12.2009
Zwingen KANN ich niemanden.
Überreden MÖCHTE ich niemanden.
Lediglich auf den Weg bringen kann und will ich diejenigen, die zum Überdenken bereit sind. Ich gebe nur den ANSTOß, den Grund, mit dem Hinterfragen zu beginnen. Erkenntnisse UMSETZEN muss jeder allein.
Beitrag geschrieben von einem ehemaligen Mitglied  am 18.12.2009
Da gebe ich Dir vollkommen Recht. Wer aber nicht selber auf die Idee kommt "auszubrechen" den wirst Du auch nur schwer überreden und zu seinem Glück zwingen können. Wobei: Mansche Menschen MUSS man zu ihrem Glück zwingen
Wenn's funktioniert ist es doch schön. Wenn nicht, naja auch das grösste Faultier erwacht mal irgendwann aus seinem Schlaf

Gruss <i>xxx</i>
Beitrag geschrieben von einem ehemaligen Mitglied  am 18.12.2009
Ja <i>xxx</i>, das kann schon sein. Ich weiß aber auch, dass sehr viele eben nicht zufrieden sind. Und manch einer belügt sich auch selbst, weil das halt bequemer ist. Aber auch das verstehe ich. Dennoch muss man manchmal auch aufrütteln.
Beitrag geschrieben von einem ehemaligen Mitglied  am 17.12.2009
@ <i>xxx</i>

Wie ich schon sagte: Es kann sich nicht jeder so frei bewegen wie du es kannst. Du scheinst mit Deiner Situation absolut glücklich zu sein. Das ist ja auch voll in Ordnung, aber andere sind mit eben mit ihrer jetzigen Situation glücklich. Und das ist auch voll in Ordnung.
Es ist fraglich ob die ebenfalls ALLE den Schritt brauchen den Du schon gemacht hast. Für manche wäre das vielleicht eben nicht der einzig Richtige.

Gruss <i>xxx</i>
Beitrag geschrieben von einem ehemaligen Mitglied  am 17.12.2009
@Concorde:
Ich bin auch nicht so frei erzogen worden. Ich hab mich selbst befreit. Ich hinterfrage eben gerne alles. Wer anfängt, Bekleidungskonventionen zu hinterfragen und sich nicht vorrangig darum kümmert, was Andere über ihn sagen oder denken könnten, der kommt automatisch dahinter, wann Kleidung sinnvoll ist und wann nicht und handelt auch danach.

Außerdem: Wer Nacktheit für unanständig hält, weil er es beispielsweise so gelernt hat, der darf das meinetwegen bis ans Ende seiner Tage weiterhin für unanständig halten. Was er aber nicht darf ist mir vorzuschreiben, dass ich anständig zu sein habe. Ich darf in der Nase popeln wann ich will, ich darf rülpsen und furzen wann ich will und ich darf auch nackt sein wann ich will. Es gibt nämlich keinen Rechtsanspruch auf Anständigkeit. Freilich kann das dazu führen, dass ich möglicherweise ausgegrenzt und gemieden werde. Das ist dann aber mein Problem.
Nochmal, ich kann es nicht oft genug sagen: Da regen sich Menschen darüber auf, dass andere Menschen wie Menschen aussehen. Ja, nichts anderes tun Nackte, als sich als Mensch zu zeigen bzw. den Menschen nicht hinter Kleidung zu verstecken. Ganz egal, wie jemand erzogen ist, wer sich als Mensch bezeichnet und sich gleichzeitig über einen unverfälschten Menschen aufregt, der hat entweder nicht nachgedacht oder er ist bescheuert! Erziehung ist in diesem Fall nur eine willkommene Ausrede für Dummheit! Jeder, der ein funktionierendes Gehirn sein eigen nennt, ist in der Lage, über die Erziehung hinaus selbst Erkenntnisse zu gewinnen. Diesen Denkprozess muss man manchmal erst anstoßen. Ein solcher Anstoß ist beispielsweise, wenn mich jemand nackt bei der Gartenarbeit sieht. Nur wer mit Nacktheit konfrontiert wird hat überhaupt eine Veranlassung, darüber nachzudenken. Ich habe diesen Denkprozess schon vielfach angestoßen, auch mit meiner damaligen Webseite "natuerlich-nackt.de". Ich habe dadurch nachweislich sogar Menschen dazu bewegt, ihr Leben künftig ebenfalls nackt zu gestalten. Das wäre nicht geschehen, wenn ich mich hinter Sichtschutzzäunen versteckt hätte und wenn sich nicht die überwältigende Mehrheit der Menschen, die gerne nackt sind, verstecken und ihre angestrebte nackte Lebensweise verheimlichen würde, dann wäre das Thema Nacktheit längst vom Tisch. Deshalb kann ich immer wieder nur an euch alle apellieren: Tretet heraus aus euern Verstecken in die Öffentlichkeit und tut auch mal was dafür, dass der Mensch wieder ein Mensch sein kann.
Beitrag geschrieben von Georgn   am 17.12.2009
Die private Veranlagung einzelner interessiert mich hier nicht. Wichtig ist mir nur, dass Naturismus nichts mit Homo- oder Heterosexualität zu tun hat. Was Naturismus ausmacht ist einfach unbefangene Nacktheit, ohne dass sich Mann oder Frau sexuell aufgereizt fühlt. Intimeres gehört meiner Ansicht nach nicht in die Öffentlichkeit. Wer Naturismus mit dem Ausleben sexueller Neigungen verbindet, stellt ihn in ein falsches Licht. Damit gibt er unseren Gegnern Recht, wo sie uns angreifen. Das sind einfach zwei verschiedene Dinge.
Beitrag geschrieben von einem ehemaligen Mitglied  am 17.12.2009
Naja, es sind eben leider nicht alle so frei erzogen. Wenn man Dir seit deiner Kindheit eingeredet hätte das Nackt sein etwas unanständiges ist, dann wärst Du heute mit Sicherheit auch nicht so wie Du bist. Dü wüsstest es ja dann nicht besser und würdest das was man dir beigebracht hat ebenfalls weiter geben.
Von daher: Sei froh das Du bist wie Du bist !

Gruss <i>xxx</i>
Beitrag geschrieben von einem ehemaligen Mitglied  am 16.12.2009
Es ist ganz egal ob es grob ungehörig ist. Der menschliche Körper kann doch nicht für seine Artgenossen als Belästigung gesehen werden. Das ist hochgradig krank! Iiihhh, guck mal da, ein Mensch! Das kann doch wohl nicht wahr sein! Wir leben in einem Irrenhaus!
Beitrag geschrieben von Betzi51   am 16.12.2009
Noch mal zu <i>xxx</i> seinem Beitrag :
Aus der Sicht der Angezogenen ist anders sein und sich auszuziehen sicherlich eine grob ungehörige Handlung. Nur wie sagte Peter bei Wald-FKK so schön : in einer Gesellschaft von gesunden Menschen könnte auch der Anblick eines Rollstuhlfahrers eine grob ungehörige Handlung sein. Aber wir Leben hier Multikulti und da hat der unbekleidete Mensch auch seine Daseinsberechtigung. Vielleicht müsste aus Naturismus erst eine "Religion" gemacht damit sie gleichberechtigt zu anderen ist.
Beitrag geschrieben von Betzi51   am 16.12.2009
<i>xxx</i>, deine Einstellung ist genau die Richtige. Ich meine in D hätten alle Behörden ein an der Waffel. Der frühere Osten war durch seine FKK-Bewegung zu DDR-Zeiten wesentlich freier als der Westen. In der alten BRD haben sich die Nackedeis immer hinter hohen Bretterzäunen und im Wald hinter dichtem Gebüsch versteckt. Erst in der letzten Zeit werden wir hier auch freier. Ich hab mir schon eine Anzeige wegen § 118 eingehandelt. Bei dem Verhör bei der Kripo wurde ich wie ein Schwerverbrecher behandelt. Hinterher hat die Staatsanwaltschaft das eingestellt. Aber der Strich in der Akte ist geblieben. Wenn ich wieder irgendwo auftauche werde ich vielleicht als unbelehrbar eingestuft.
Beitrag geschrieben von einem ehemaligen Mitglied  am 16.12.2009
Hallo Concorde,
Das teile ich schon mit Dir, er es den so handhaben möchte. Aber wenn man schon auf seinem eigenen Grund und Boden zielgerecht nur beobachtet wird auch ohne zu fotografieren ist bereite der Strafbestand des “Spannens” erfüllt. Wenn mir jemand anzeigt, dass er mich öfters im nachten Zustand beobachtet hat. Hat er gespannt. Ein Anwalt wird es deuten zu wissen. Aber auch mir ist es gleich aus den selben Gründen wie Du es beschrieben hast. Auch ist es mir schnuppe wenn eine derartige Bilder von mir ins Netz stellt werden, dass könnten nur reine FKK-Fotos sein und beweist nur das ich mich in der Öffentlichkeit auch nur FKK mäßig bewege. Ich selber stelle ja auch von mir FKK Fotos ins Netzt siehe hier.
Aber ich würde ein “Teufel” tun auf meinem Nudismus auf meinem großen über 2000qm Grundstück zur liebe meines Nachbarn verzichten wollen. Ich habe ja gerade darüber in den Bericht geschrieben, dass ich mein kostbares einmaliges Leben nicht nach dem Sinne meiner Nachbarn lebe und damit jede Minute meines Lebens an meine Nachbarn verschenke.
Daher ist es mir auch vollkommen egal ob er mich beobachtet oder gar Fotografiert. So hat er wenigsten seine Gäste eine gesunde Diashow anzubieten. Denn ich bewege mich nackt in der Öffentlichkeit nur gesittet FKK mäßig und das hat auch nichts mit Homosexualität oder nicht zu tun, dass verpflichtet nicht zum Aoutig. Und wem es nicht passt, kann dann selber zur Polizei rennen. Ich werde mich dann nur gegen Kostenerstattung mit einem Rechtsanwalt Rechtfertigen, dann habe ich nicht die Laufereien und Kosten, sondern wie Du es schon sagtest der Anzeiger.
Ich bin ein “eingefleischter” Nudist und kein Hobby FKK leer um mich nur auf abgesteckte kleine überfüllten FKK- Abschnitten gelegentlich mal in der Sonne wie “Ölsadienen” zu schomrren. Da gebrauch ich auch schon freie Bewegung wie auch nackte Gartenarbeiten. Aber ich weis auch sehr genau wo ich mich unstrafbar nackt bewegen darf. Ein gewaltsames Nacktlaufen in der Öffentlichkeit nur um zu provozieren das man Nudismus durch setzten muss halte ich auch für sehr übertrieben und ist ja auch strafbar, hat auch mit Nudismus kaum etwas zu tun. Auch ich muss das Recht meiner Mitmenschen achten. Aber wie sich nicht FK leer Nudisten gegenüber verhalten, habe ich auch hier in einem Bericht “Wellnisurlaub auf Rügen” geschildert ist ja mal nach zu lesen.
Liebe nackte Grüße
<i>xxx</i>
Beitrag geschrieben von einem ehemaligen Mitglied  am 16.12.2009
N'Abend zusammen !

Wir sind zwar nicht homosexuell sondern eine heterosexuelle Familie, aber das mit den Nachbarn können wir irgendwie nachvollziehen.
Unsere Nachbarin sitzt den ganzen Tag mit dem Fotoapparat im Anschlag hinter der Gardine und fotografiert gnadenlos alles was iherer Meinung nach nicht rechtens ist. Ob nun rechtens oder nicht, aber ich möchte es vermeiden ohne mein wissen abgelichtet zu werden und mich dann anschliessend irgendwo im Netzt wieder zu finden. Mal ganz davon abgesehen ob das Strafbar ist oder nicht, aber den Ärger und die Lauferei habe doch anschliessend ich und nicht meine Nachbarin. Denn DER müsste ich erst einmal beweisen das SIE die Bilder gamcht und in's Netz gestellt hat. Aber wie ? Lohnt sich der ganze Ärger ? Unsere Meinung nach NEIN. Dann lieber FKK an Plätzen wo es NUR nackte gibt und wo sich niemand darüber aufregt. Schon die eigenen Nerven und den Ärger.

In der eigenen Wohnung kann ich sicherlich tun und lassen was ich will bzw. was wir wollen. Da wir aber gegenüber einer Grundschule und eines Gymnasiums wohnen verkneifen wir uns auch hier das Nackt-sein. Bleibt uns ja nichts Anderes übrig

Was die Sauna-Geschichte angeht so ist dies in der Tat eine Unverschämtheit. Da hätte ich mich glaube ich auch gegen gewehrt. Was das Kind angeht wäre uns das völlig egal gewesen. Das sind eben Kinder und wenn sie sich anfangs genieren dann ist das eben so. Wird sich mit der Zeit sicherlich auch legen. Aber die Erwachsenen haben gefälligst die Hüllen fallen zu lassen. Ansonsten sollen sie die Sauna verlassen.

Gruss <i>xxx</i>
Beitrag geschrieben von einem ehemaligen Mitglied  am 28.11.2009
Hallo Michael,
Deine Antwort kenne ich und habe es auch und noch immer wieder zu erleben. Das ist ja gerade dir Parole, offen dagegen zu halten und im gesetzlichen Rahmen offen zu sein und offen aufzuträhten. Egal ob in dem Nudismus, wie auch in der persönliche sexuelle Einstellungen, wo zu wir auch ein Recht haben.
Wenn alles nur versteckt lebt, gewinnen wir nie eine Anerkennung. Im Gegenteil, nicht wissende müssen ja denken, dass es irgend was mit verbotenes zu tun haben muss.
Ich bin auch ein ganz großer Gegner, sowie sich Andersdenkenden in der Öffentlichkeit vorstellen um Anerkennung zu gewinnen. Jedenfalls in der Form wie es zu oft gemacht wird. Ich denke mal an die ganzen Umzüge von Christopher Day usw. wo nur noch rechts und links in den Parkanlagen schon öffentlicher Sex abgeht, so das auch Polizeieinsätze kommen. Auch das gesamte auftreten von den Betroffen wirft ein vollkommenes falsches Bild von Homosexualität ab. Da ist es vollkommen klar, dass Außenstehende mit Unkenntnissen das Bild bekommen, alle Homosexuelle sind welche, die in Frauenkleider laufen, öffentlichen Sex betreiben, oder gar Kinder verführen. Das, dass dann so auch nach solche öffentliche Veranstaltungen so ist, haben wir uns auch dann selber zuzuschreiben. Ob wohl es auch nur eine Randgruppe ist. Aber es wird verallgemeinert.
Auch eine harmonische homosexuelle Lebensgemeinschaft ist nichts anderes als eine andere Lebensgemeinschaft, außer das die körperliche Liebe zum außen hin was anderes ist, jedoch die menschlichen Zusammengehörigkeiten keines Wegs anders ist. Ich habe es leider nur 12 Jahre lang genießen können.
Ich hatte mich ja auch schon mit 15 Jahren offen geoutet, jedoch hatte ich mal mit 23 Jahren einen “Ausbruchversuch” gestartet, aus der mein Kind, heute eine selbstbewusste Frau entstanden ist, die auch meine Lebendeinstellung schätzt.
Aber ich habe schnell erkennen müssen das, dass der falsche Weg für mich war. Hätte ich das Leben eines Heteros zur Öffentlichkeit weiter gespielt, währe ich zwangsläufig gezwungen meine Homosexualität heimlich auszuleben und meine Partnerin ständig zu betrügen. Ich würde auch nie eine feste Partnerschaft eingehen wollen wenn ich bi währe, denn man ist auch gerade da gezwungen ständig jemanden zu betrügen und am Ende kommt es doch mal raus. Auch lehne ich es generell ab (wenn mir es bekannt ist) mit einem der in einer festen Beziehung steht oder auch bi ist, auch nur mal ein lockeres Erlebnis zu haben. Das verhetzt mir nur in der Lage mal ein “Notventiel” zu sein.
Nackt zu sein bedarf es wenig und nackt ist, ist ein König!
Liebe nackte Grüße
<i>xxx</i>13
Beitrag geschrieben von einem ehemaligen Mitglied  am 28.11.2009
Der §118 OWiG hat schon seine Berechtigung. Er darf nur nicht beliebig falsch angewendet werden. Auf Nacktheit ist er meines Erachtens gar nicht anwendbar.
1. ist Nacktheit keine Handlung, sondern ein Zustand, und zwar der Grundzustand des Menschen. Wenn man Kleidung trägt, dann hat man gehandelt. Trägt man keine, dann hat man nichts getan bzw. eine vorangegangene Handlung rückgängig gemacht. 2. kann der Mensch an sich niemals geeignet sein die Allgemeinheit zu belästigen, es sei denn, die Allgemeinheit hat einen an der Waffel.
Beitrag geschrieben von Nackedei   am 28.11.2009
Hallo <i>xxx</i>,
Ich bin seit meiner Jugend sehr gerne nackt. Ich bin schwul hatte mit 12 Jahren mein ersten Freund. Ich lebe seit sieben Jahren glücklich mit mein neuen Freund Zusammen. Wir würden auch heiraten. ABER, ob nackt oder schwul, wir gehören, so einer Aussage eines Arbeitskollegen, nicht zur "Norm". Jahrhundert alte Traditionen die die Kirchen mit ihren vielen Verfehlungen uns auferlegt und in uns eingeprägt hat führt so zu einer falschen Moral. Wir, die gerne unsere Nacktheit ausleben wollen, gehen nur unseren, ich sage mal, Vererbungen und Genen nach. Kann ich was dafür, das ich schwul bin oder gerne nackt herumlaufe ? ( Ein andere Arbeiskolege sagte mal, wenn ich erfahre, das mein Sohn schwul ist, dann setzt es was). Auf dem Land sind die Menschen noch sehr konservativ. Früher war eine gleichgeschlechtliche Beziehung verboten. Viellicht wir auch mal der §118 abgeschafft und die Menschen respektieren sich mehr. Wenn man sich so in der Welt umschaut, so habe ich eigentlich keine Hoffnung. Ich mache oft Nacktwanderungen in einer Gruppe mit und man bekommt nur wenige negative Reaktionen. Vielleicht wird das nackte auftreten von Menschen in der Öffentlichkeit zur Normalität wie einst der Bikini oder oben ohne. Dann wären wir schon ein Schritt weiter.

Gruß Michael
Beitrag geschrieben von einem ehemaligen Mitglied  am 27.11.2009 
“Hilfe, mein Nachbar könnt was sehen”……..!

Sich nackt in seinem eigenen Umfeld, auf seinem eigenen Grund und Boden im sinne von Nudismus, FKK ist nicht verboten und dazu gehört auch eine Mietswohnung mit Balkon. Ich möchte hier jetzt keinen gesetzlichen Paragraphendungel wälzen, sondern aus Erfahrung berichten. Es ist im Gegenteil eine strafbare Handlung vom Außenstehenden wenn er mich bewusst in meinem Reich beobachtet. Man nennt es spannen.
Es ist mir persönlich unerklärlich wie so Leute ein schlechtes Gewissen überhaupt entwickeln können, wenn der Nachbar mal meine Nacktheit sehen kann. Das schlechte Gewissen kann ja nur entstehen wenn ich selber auch das Denken habe etwas verbotenes zu tun.
Der Mensch hat nur ein Leben zu leben. Das ist ein zu großes Gut um es an Nachbarn oder sonst an welche Menschen zu verschenken. Wenn ich mein Leben in Sinne meiner Nachbarn ausrichte wie die mein Leben für richtig empfinden, ist jede Minute meines Lebens eine Verschenkte Minute, weil ich mein Leben nicht so Lebe wie ich es gerne hätte. Das bezieht sich nicht nur auf das Nacktleben, sondern in allen Lebenseinstellungen die ich habe und vertrete.
Wer verschenkt den sein gesamtes Hab und Gut an “Nachbarn”?? Materielle Sachen währen ja noch in der Regel zu ersetzen. Aber ein verschenktes Leben????
Ist ein Leben weitaus weniger wert als Materielles??
Mir ist das Wettern von meinen Nachbarn um meine Nacktheit vollkommen egal.

In meinem Urlaub kam mal eine Frau und Mann in Badebekleidung im Saunabereich. Auf den Hinweisung von mir “hier sei FKK - Bereich, kam die Antwort, “sie wollen sich nur mal umschauen. Mit Sicherheit sind das die ersten Personen, die bei ihr Zuhause sofort ihre Nachbarn wegen des Nacktseins anpöbeln.

Dann kam einmale zwei Frauen (offensichtlich Mutter und Oma) und ein etwa 10 Jähriges Mädchen mit Badebekleidung im Saunabereich und setzten sich noch unter anderem bei mit im Dampfbad. Über diese “Schweinerei” möchte ich mich nicht näher auslassen.

Das sind die ersten, die nach der Polizei rufen und nach “Kindesverführung“ schreien. Wenn Die Mutter mit ihr kleines Töchterlein zu Oma, meine Nachbarin, auf besuch kommen und ich mich nackt auf meinem Grundstück FKK - Mäßig bewege.

Genau so verhält es sich bei mir als offen lebender Homosexueller. Ich bin schon öfters mal unangenehm angepöbelt wurden. Am Ende habe ich hier und da mal genau Denjenigen am einschlägige Treffs wieder getroffen. Da kam prompt die verlegende Antwort, ich bin rein zufällig hierher geraten oder ähnliche faule Ausreden.

Auch kenne ich Leute die heute schon über 40 Jahre Alt sind und über meiner Neigung sich offen negativ Äußern, aber heuten noch keine Beziehung mit einer gegengeschlechtliche Partnerin pflegen. Weder noch Gleichgeschlechtlich.
Das pflegen sie vermeintlich heimlich und schimpfen offen über Schwule, weil sie meinen und glauben ihre eigene Neigung offen vertuschen zu können. Da bei vergessen sie gerne, dass auch andere Menschen nachdenken können, nur weil sie eventuell aus Scham nichts sagen mögen. Aber irgend wann kommt es doch am Tageslicht.
Darum lebe ich schon seit meinem 15. Lebensjahr offen ob in meiner Nudisteneinstellung oder meiner Sexuellenausrichtung und habe damit die besten Erfahrungen gemacht.

Wer mir nun noch weiter erzählen möchte aber meine “Nachbarn könnten……?”
Den kann ich auch nicht helfen. Die laufen eben vor ihr einendes “ICH” weg.